ETuS Wedau Frauen – Sportfreunde Hamborn 07 II (15:12) 26:22

ETuS Wedau Frauen – Sportfreunde Hamborn 07 II (15:12) 26:22

Knapper Pflichtsieg oder „ Wie man sich das Leben selber schwer machen kann“…

Vor dem Sieg war die Ansage des Trainers klar: Es muss gewonnen werden. Nach der Auftaktniederlage gegen den wohl härtesten Konkurrenten in Sachen Aufstieg musste endlich zählbares her.

Da wir bereits in der Vorbereitung auf die Mannschaft getroffen sind, wo wir klar gewinnen konnten, haben wir uns vorher keine großen Sorgen gemacht. Diese Sorglosigkeit wurde schnell bestraft. Im ersten Spieldrittel haben wir unser Spiel nach Plan abgefahren. Gewissenhafte Deckung und vorne eingeübte Auslösehandlungen. Bis zum 11:6 und 15:10 lief soweit alles nach Plan, wobei die Gäste noch auf vor der Halbzeitpause 15:12 verkürzten.

In der zweiten Halbzeit wurde es unkonzentriert. Die Pässe wurden schlechter und das Konzept ging flöten getreu dem Motto „das werden wir jetzt schon irgendwie locker nach Hause schaukeln“. Die Gäste machten ein motiviertes Spiel und drehten ein 15:12 mal eben zu einem 19:22. Wir machten also 4 Tore während die Gegner 10 machten. Hauptsächlich lag das an ungenauen Pässen im Angriff, die in die Hände der Gegner kamen, welche uns dann konsequent mit schnellen, einfachen Toren abstraften.

Auszeit – Ansage vom Trainer. Mund abwischen – weiter machen.

Wir berappelten uns mit einer hervorragenden Tabea im Tor, die alle gegebenen 7 Meter hielt und somit einen großen Teil zum Sieg beigetragen hat.

Nach dem 19:22 ging es nur noch in eine Richtung, nämlich in Richtung des Hamborner Tors. Ein 7-Tore-Lauf brachte uns den ersten Sieg, den wir bei den folgenden Spielen der Männermannschaften (2 Siege) ausklingen ließen.

Back to top